Kosten

Welche Kosten entstehen, ist meist von der konkreten anwaltlichen Leistung abhängig. Dennoch ist uns Kostentransparenz ein besonderes Anliegen.

Falls Sie unsicher sind, welche Kosten auf Sie zukommen, erstellen wir Ihnen selbstverständlich einen kostenlosen Kostenvoranschlag.

Der Kostenvoranschlag erfasst sowohl die Anwaltskosten als auch die voraussichtlichen Gerichtskosten sowie etwaige Anwaltsgebühren der Gegenseite. Auf diese Weise erhalten Sie eine möglichst genaue Einschätzung Ihres Kostenrisikos.

Kontaktieren Sie uns hierfür gerne per E-Mail oder Telefon oder nutzen Sie einfach das folgende Kontaktformular.

Bei der Erstberatung haben Sie die Möglichkeit – bei überschaubaren Kosten – eine fachliche Einschätzung Ihrer Rechtslage zu erhalten. Hierbei werden wesentliche rechtliche Gesichtpunkte geklärt und konkrete Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt.


Für eine Erstberatung berechnen wir gegenüber Verbrauchern in der Regel ein vorher vereinbartes Pauschalhonorar von 150,00 €* bis 180,00 €*. Bei einfachen und kurzen Angelegenheiten kann selbstverständlich ein geringeres Honorar vereinbart werden.

*Preise jeweils inkl.USt

Sonstige Kosten für (außer-) gerichtliche Tätigkeiten werden nach den gesetzlichen Gebühren abgerechnet. Dabei handelt es sich um Mindestgebühren, die nicht unterschritten werden dürfen.

In Einzelfällen können die Kosten auch auf einer Vergütungsvereinbarung beruhen (Pauschalpreis, Stundensatz).

Gerne erstellen wir Ihnen hierfür einen kostenlosen Kostenvoranschlag.

Kontaktieren Sie uns hierfür gerne per E-Mail oder Telefon oder nutzen Sie einfach das folgende Kontaktformular.

Grundsätzlich tragen Sie als Mandant/in die Kosten, mit Ausnahme der Inanspruchnahme von Beratungs- oder Prozesskostenhilfe. Auch die Kostenerstattung über einen Rechtsschutzversicherer ist möglich.

Wer einen Rechtsstreit vor Gericht gewinnt, erhält  die Gerichtskosten und die Anwaltskosten von der Gegenseite erstattet.

Falls Sie über eine Rechtsschutzversicherung verfügen, werden die Kosten ggf. auch durch den Versicherer übernommen. Die “Deckungszusage” wird dann entweder vom Versicherungsnehmer oder dem Rechtsanwalt eingeholt.

Gerne erteilen wir Ihnen hierzu genauere Auskunft. Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail oder Telefon oder nutzen Sie das folgende Kontaktformular.

Bei geringem Einkommen besteht für Sie die Möglichkeit, sich auf Kosten der Landeskasse außergerichtlich beraten zu lassen. Hierzu muss ein Beratungshilfeschein beim zuständigen Gericht (in der Regel das Amtsgericht, in dessen Gerichtsbezirk der Wohnsitz liegt) beantragt werden.

Mit dem Beratungshilfeschein können Sie dann zu einem Rechtsanwalt Ihrer Wahl gehen und sich außergerichtlich beraten lassen.

Bitte beachten Sie, dass dies zunächst nur eine außergerichtliche Beratung erfasst.

Sind Sie nach persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen nicht in der Lage, die Kosten eines Prozesses zu tragen und besteht die Möglichkeit auf Gewährung von Prozesskostenhilfe. Hierdurch werden Sie von der Zahlung der Gerichtskosten, der Kosten des eigenen Anwalts und den Auslagen für Zeugen und Sachverständige befreit ist. Diese übernimmt dann die Landeskasse.

Aber Vorsicht: Die Gewährung von Prozesskostenhilfe schließt nicht jedes Kostenrisiko aus!

Bitte beachten Sie vor Absenden des Kontaktformulars unsere 
Datenschutzerklärung.